Überraschung bei den REKOs: Ewald Stadler tritt zurück

Nachdem bei der FPÖ Andreas Mölzer zurückgetreten wurde und beim BZÖ plötzlich die Dea-ex-machina Ulrike Haider-Quercia abhanden kam, trifft es nun als nächstes die Rechtsformkonservativen. Ewald Stadler, Gründer und bisheriger Spitzenkandidat, erklärt völlig überraschend seinen Rücktritt.

Ewald Stadler tritt zurück

Ewald Stadler mag nicht mehr so … recht

„Ich habe den Rückhalt innerhalb meiner Partei nicht mehr so verspürt, wie es nötig wäre, um eine Spitzenkandidatur für die EU-Wahl durchziehen zu können“, begründet Stadler diesen Schritt. „Und nachdem nicht einmal mehr der geschätzte Herr Mölzer Andi oder das resche Haider-Mädle antreten, mag ich eigentlich auch nimma.“

Bei den verbleibenden REKOs-Mitgliedern herrscht nun Rätselraten, was da passiert sein könnte. Von den fünf waren allerdings nur vier telefonisch erreichbar, von denen zwei wörtlich angaben, sie seien „völlig verwirrt, was in unseren ‚Recken an der Westfront‘ gefahren sein könnte“, einer noch nichts von seiner Mitgliedschaft bei den REKOs wusste und ein weiterer beim Namen Ewald Stadler kurz innehielt und lediglich meinte, dass er sich bei den Interna des BZÖ nicht so recht auskenne.

(Bild: Martin Kraft/Wikipedia/Montage)

Jetzt teilen, vielen Dank!

1 Antwort

  1. Sarkasmus2014 sagt:

    Guter Aprilscherz,aber 8 Tage zu spät^^.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.